Karlsruhe.One
Symbolbild: AdobeStock / Frédéric Massard
News

Stadt verlängert die Allgemeinverfügung zu „Montagsspaziergängen“ bis zum 14. Februar

(red) Karlsruhe – Das seit Mitte Dezember geltende Verbot der Stadt Karlsruhe anlässlich sogennanter „Montagsspaziergänge“ im Stadtgebiet wird bis einschließlich 14. Februar 2022 verlängert. Gegenstand der Allgemeinverfügung ist weiterhin ein Verbot von entgegen dem Versammlungsgesetz nicht angemeldeten Kundgebungen oder Aufzügen, die als sogenannte „Spaziergänge“ deklariert sind, rechtlich aber als Versammlungen im Sinn des Versammlungsgesetzes zu werten sind, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Das Verwaltungsgericht hatte zunächst im Dezember in einem Eilverfahren die Entscheidung der Stadt bestätigt, nun aber kurz vor Auslaufen des Verbots einem weiteren Antragsteller in einem Eilverfahren Recht gegeben und ihm gegenüber die Verbotsverfügung für nicht durchsetzbar erklärt. Die Stadt hält auch nach Bewertung der letzten Entscheidung des Verwaltungsgerichts an ihrer bisherigen Rechtsauffassung fest und hat Beschwerde bezüglich dieser Eilrechtsentscheidung zum Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg eingelegt. Die Allgemeinverfügung wurde einer sachlichen Überprüfung unterzogen, die Begründung neu gefasst bzw. im Hinblick auf die derzeitige Lage vor Ort erneuert und zeitlich nun auf einen Zeitraum von zwei Wochen bis einschließlich 14. Februar 2022 befristet, heißt es in der Mitteilung.

 

Related posts

Baden-Württemberg erhöht Druck auf Ungeimpfte: Keine Zahlungen bei Quarantäne

Redaktion

Fastnachtsumzüge in Durlach und Karlsruhe – Polizei und Stadt bereiten sich auf die „närrischen Tage“ vor

Redaktion

Bruchlandung in Rheinstetten: Ultraleichtflugzeug setzt bei Landevorgang mehrfach auf, überschlägt sich und wird völlig zerstört

Redaktion