Karlsruhe.One
Symbolbild: AdobeStock/Sonja Birkelbach
News

Gartenbauamt bittet um tatkräftige Mithilfe bei Bewässerung der Straßenbäume

(red) Karlsruhe – Trockenheit und hohe Temperaturen setzen den Karlsruher Stadtbäumen besonders in der heißen Jahreszeit zu. Das städtische Gartenbauamt bittet deshalb die Einwohnerinnen und Einwohner besonders an heißen Tagen um Unterstützung bei der Bewässerung der Straßenbäume. Wer einem Baum in der Nachbarschaft helfen möchte, kann schon mit einigen Gießkannen Wasser pro Woche dazu beitragen, dass die Bäume besser über die heiße und trockene Sommerzeit kommen. Das teilt die Stadt mit.

Die Stadtbäume geraten aufgrund der geringen Niederschläge zunehmend in Trockenstress. Die Hitzesommer der letzten Jahre machen sich stellenweise mit lichten Baumkronen und abgestorbenen Ästen bemerkbar. Einzelner Starkregen nutzt wenig, da die in kurzer Zeit fallenden Wassermengen meist oberflächlich in die Kanalisation abfließen. Der voranschreitende Klimawandel lässt erwarten, dass sich die Situation verschärft.

Das Gartenbauamt kann bei über 76.000 Straßenbäumen im Stadtgebiet nur die Bewässerung der neu gepflanzten Jungbäume leisten. Sie sind besonders auf eine ausreichende Wasserversorgung angewiesen, da ihre Wurzeln noch nicht weit ausgebildet sind. Das Amt hat den Bewässerungszeitraum aufgrund der zunehmenden Trockenheit bereits von den ehemals drei ersten Standjahren auf nunmehr fünf Jahre erhöht. Mit Gießfahrzeugen werden die Jungbäume im Zeitraum von April bis Oktober regelmäßig bewässert, heißt es in der Mitteilung weiter.

Jeder zusätzliche Tropfen Wasser hilft

Die Bewässerung der Stadtbäume durch Anwohnende ist daher eine wertvolle Unterstützung. Das Gartenbauamt empfiehlt, die Bäume vor der eigenen Haustüre einmal pro Woche zu wässern. Jungbäume sind für 100 Liter (etwa die Menge von 10 großen Gießkannen) bis 300 Liter dankbar, Altbäume freuen sich auch gerne über mehr. Grundsätzlich kommt jeder zusätzliche Tropfen Wasser den Bäumen zugute. Indem große Mengen Wasser auf einmal gegeben werden, wird sichergestellt, dass das Gießwasser tatsächlich die Baumwurzeln in tieferen Erdschichten erreicht. Auch junge Bäume können auf diese Weise dahingehend “erzogen” werden, tiefer zu wurzeln, wo sich in der Regel mehr Bodenfeuchte befindet. Die Kosten für eine solche Bewässerung halten sich in Grenzen: Für 100 Liter Leitungswasser fallen derzeit knapp 25 Cent an.

Ein guter Zeitpunkt zur Bewässerung liegt in den frühen Morgenstunden oder am späten Abend, wenn die Sonneneinstrahlung und die damit verbundene Wasserverdunstung noch gering ist oder wieder nachgelassen hat, teilt die Stadt mit. Wer sich dauerhaft für einen Baum einsetzen möchte, kann beim Gartenbauamt eine Baumpatenschaft anmelden. Das Gartenbauamt bedankt sich bei den Bürgerinnen und Bürgern für das Engagement zum Erhalt der Karlsruher Stadtnatur.

Related posts

Sommer voller Erlebnisse: BundesForum Kinder- und Jugendreisen gibt Tipps für sichere Urlaubsangebote

Redaktion

Schwere Kollision bei Rastatt: Mercedes-Fahrerin erfasst beim Abbiegen auf L77 den Fahrer eines Kabinenrollers

Redaktion

8-Jährige von Unbekanntem angegangen – Polizei sucht Zeugen

Redaktion