Karlsruhe.One
Symbolbild: AdobeStock / Kzenon
News

Alkoholisierter Mann verweigert Mund-Nasen-Schutz im Bus und greift Polizeibeamte an

(red) Karlsruhe – Die neuen Corona-Regelungen stoßen bei vielen Bürgern auf Unverständnis. Nicht alle wollen sich an die Vorgaben der Landesregierung halten. Teilweise werden auch die schon seit über einem Jahr geltenden Corona-Hygienemaßnahmen ignoriert. So zum Beispiel auch am Dienstagnachmittag geschehen, als ein 50-jähriger Mann in einem Bus keine Maske aufsetzen wollte. Als ein Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe ihn auf die Maskentragepflicht im öffentlichen Personennahverkehr hinwies, griff er diesen tätlich an und beleidigte ihn, teilt die Polizei mit. Anschließend griff er die hinzugerufenen Polizisten an. 

Was war genau geschehen? Gegen 16 Uhr fiel einem Busfahrer ein Fahrgast auf, der keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Als ein Mitarbeiter den 50-Jährigen darauf hinwies, griff dieser ihn unvermittelt an. Er trat ihn mit Füssen und attackierte ihn mit Fäusten, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Der Geschädigte wurde zum Glück nur leicht verletzt.

Zwischenzeitlich war der Bus weitergefahren und der gewalttätige Fahrgast sollte kurz vor dem Hauptbahnhof durch Polizisten kontrolliert werden. Der 50-Jährige war äußerst aggressiv und schrie nur herum. Er konnte aber schließlich festgenommen und gefesselt werden, teilen die Beamten weiter mit. Im Streifenwagen trat er nach der Fahrerin und attackierte einen weiteren Beamten. Schließlich waren mehrere Beamte nötig, um den 50-Jährigen unter Kontrolle zu bringen. Glücklicherweise wurde keiner der Beamten verletzt.

Der 50-jährige Aggressor war stark alkoholisiert, heißt es in der Mitteilung weiter. Eine Überprüfung ergab einen Wert von über eins Promille. Er musste die Nacht im polizeilichen Gewahrsam verbringen.

Die Polizei sucht nun als Zeugen die Insassen des Busses, der von Wörth am Rhein in Richtung Karlsruhe Hauptbahnhof unterwegs war. Diese können sich gerne mit dem Polizeirevier Südweststadt unter der Telefonnummer 0721/666-3411 in Verbindung setzen.

Related posts

Dachgeschossbrand in Karlsbad: Zimmer von Dachwohnung in Mehrfamilienhaus steht in Flammen

Redaktion

Bücherflohmarkt und ukrainische Märchen in der Stadtteilbibliothek Durlach am 26. März

Redaktion

37-Jähriger wird wegen räuberischem Diebstahl dem Haftrichter vorgeführt

Redaktion

Hinterlassen Sie einen Kommentar