Karlsruhe.One
News

Corona-Pandemie macht sich auch im Fundbüro Karlsruhe bemerkbar

Foto: hanohiki

(red) Karlsruhe – Die Auswirkungen der Corona-Pandemie machen sich auch beim Fundbüro der Stadt Karlsruhe bemerkbar, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Durch mehr Arbeit im Home-Office, den Lockdown und weiterer Maßnahmen zur Verringerung des Infektionsgeschehens ist die Karlsruher Bevölkerung weniger unterwegs gewesen und hat deshalb auch weniger Sachen verloren. Folglich wurden im Vergleich zu den Vorjahren im Fundbüro weniger Fundsachen abgegeben, teilt die Stadt weiter mit. Beispielsweise kamen 2019 deutlich mehr Fahrräder und Mobiltelefone abhanden: 2019 wurden 701 Fahrräder und 327 Mobiltelefone, 2020 nur noch 457 Fahrräder und 215 Mobiltelefone als verloren gemeldet. 2021 (Stand 16. Juli 2021) wurden dagegen bisher 232 Fahrräder und 131 Mobiltelefone als verloren gemeldet.

Die meisten Fundsachen waren in der Regel Geldbörsen, Mobiltelefone und Fahrräder, heißt es in der Pressemitteilung. Auch gefundene Schlüssel liegen aktuell in mehreren Kisten im Fundbüro in der Kaiserallee 8 für die Suchenden zur Inaugenscheinnahme bereit.

Polizei nimmt Fundsachen entgegen

Fundsachen können nach digitaler oder telefonischer (0721-133-3310) Terminvereinbarung beim Fundbüro der Stadt Karlsruhe abgegeben oder in den Briefkasten des Ordnungs- und Bürgeramtes in der Kaiserallee 8 eingeworfen werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Fundsachen bei jedem Polizeirevier in Karlsruhe abzugeben.

Findet sich keine Eigentümerin oder Eigentümer, geht die Fundsache nach einer Frist von sechs Monaten in das Eigentum der Stadt über – außer die Findenden machen einen Eigentumsanspruch geltend.

Im Corona-Jahr 2020 konnte das Fundbüro nur drei Fahrräder den Besitzern zurückgeben, 82 Finderinnen und Finder konnten sich über Fahrräder freuen, die ihnen als Eigentum übertragen wurden.

Fundsachen, die bislang nicht ausgehändigt werden konnten, werden bald öffentlich versteigert. Seit der letzten Versteigerung im Frühjahr haben sich wieder diverse Fundgegenstände angesammelt.  Die nächste Versteigerung ist im Herbst 2021 geplant.

Weitere Informationen zum Fundbüro sowie zur Versteigerung sind auf www.karlsruhe.de zu finden.

Werbung

Related posts

STIKO spricht COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende aus

klartextmedia

Brand im Hotel Erbprinz in Ettlingen / Acht leicht verletze Gäste und hoher Sachschaden

klartextmedia

Nachspiel: Corona-Verstöße in Karlsruher Club – Bußgeldbehörde übernimmt Verfahren

klartextmedia

1 Kommentar

Martin 2. August 2021 at 13:39

Ich suche das Jahr 2020, hat es jemand gefunden?

Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar