Karlsruhe.One
KSC

Zusammen für seelische Gesundheit: KSC und Robert Enke Stiftung starten digitale Sprechstunde “Impression Depression”

Symbolbild: Adobe Stock / Black Brush

(red) Karlsruhe – Nachdem die Robert-Enke-Stiftung im November beim Heimspiel gegen Hannover 96 zu Gast war, wird die Zusammenarbeit nun mit verschiedenen Aktionen und Services weiter ausgebaut, teilt der KSC mit.

Eine digitale Sprechstunde für seelische Gesundheit am Spieltag gegen den 1. FC Nürnberg macht den Anfang der erweiterten Kooperation mit der Robert-Enke-Stiftung. Ab drei Stunden vor Spielbeginn, also ab 10.30 Uhr, ist die Sprechstunde für alle Interessierten geöffnet. Hier geht es direkt zum Zoom-Meeting. Darüber hinaus steht immer werktags von 09.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr die Beratungshotline „Seelische Gesundheit” unter der Rufnummer 0241-8036777 kostenlos zur Verfügung, teilt der Verein mit.

Als größter Baustein der Zusammenarbeit startet ab sofort die Anmeldung für das Programm „IMPRESSION DEPRESSION: Eine Virtual Reality Erfahrung der Robert-Enke-Stiftung”, das am 1. März im Fanprojekt Karlsruhe stattfindet. Der Karlsruher SC und die Robert-Enke-Stiftung bieten Fans und Interessierten ab 16 Jahren damit die Möglichkeit, das einzigartige Präventions- und Sensibilisierungsprogramm selbst zu durchlaufen. Durchgeführt wird das Projekt von geschulten Coaches der Robert-Enke-Stiftung und soll das Ziel verfolgen, mehr Verständnis für depressiv erkrankte Personen zu wecken. Mit der Hilfe von VR-Brillen können die Teilnehmer*innen den Alltag betroffener Menschen durchleben. Vor Ort wird außerdem der Arbeitskreis Leben Karlsruhe als regionaler Ansprechpartner und Fachorganisation zum Thema Depressionen und mentale Gesundheit sein.

Zwischen 9.00 und 16.00 Uhr am Dienstag, den 01. März können Fans an diesem Programm teilnehmen. Pro Zeitslot (jeweils eine Stunde) ist die Teilnahme von maximal zehn Personen möglich, teilt der Sportclub mit. Das Projekt richtet sich explizit an Nichtbetroffene. Vormals oder akut depressiv Erkrankte sollten nicht an der VR-Erfahrung teilnehmen. Für die Teilnahme an dem Projekt muss daher jede*r vor Beginn eine Einverständniserklärung unterschreiben. Die Anmeldungsphase läuft bis Mittwoch, den 16. Februar. Mehr Informationen zum Programm gibt es unter impression-depression.de.

Auch innerhalb des KSC findet das Programm „IMPRESSION DEPRESSION” seinen Platz. Am 28. Februar durchlaufen nämlich die U17 und U19-Teams der KSC GRENKE aKAdemie das Programm der Robert-Enke-Stiftung. „Das Thema mentale Gesundheit ist uns sehr wichtig. Neben der Arbeit auf dem Platz und mit den Beinen ist der Kopf und das persönliche Wohlbefinden von großer Bedeutung. Wir wollen den Jungs die Möglichkeit geben, Einblicke zu bekommen und freuen uns auf die wertvolle Erfahrung,” so Sirus Motekallemi, Trainer der U17 der KSC GRENKE aKAdemie.

Der Karlsruher SC möchte mit diesen Aktionen und der ausgebauten Zusammenarbeit mit der Robert-Enke-Stiftung einerseits Prävention und Aufklärung im Allgemeinen betreiben und zum anderen einen Teil zur Sensibilisierung für Menschen mit Depressionen und dem Umgang mit der Krankheit in der Öffentlichkeit beitragen, heißt es in der Pressemitteilung.

„Wir sind uns als professioneller Fußballclub den Herausforderungen des mentalen und körperlichen Drucks auf Spielerinnen und Spieler bewusst und möchten das Thema daher vor allem auch schon im Jugendbereich präventiv bearbeiten. Die Zusammenarbeit mit der Robert-Enke-Stiftung ist demensprechend auch für weitere Termine und gemeinsame Aktionen geplant,” erklärt Dorinja Adler, Projektmanagerin CSR/KSC TUT GUT.

Zur direkten Anmeldung für das Programm im Fanprojekt geht es hier.

Related posts

KSC verleiht Dominik Kother an SV Waldhof Mannheim / Benjamin Goller kehrt für diese Saison zurück

Redaktion

KSC Fans sammeln für Vereine im Hochwassergebiet

Redaktion

DFL erteilt KSC Lizenz für Saison 2022/23 – Sportclub erhält keine Finanzauflagen und rechnet mit Gewinn

Redaktion