Karlsruhe.One
KSC

KSC Helfertag – Gemeinsam für die Region / Freiwillige Helfer können sich online anmelden

Foto: © KSC

(red) Karlsruhe – Zusammenkommen, gemeinsam helfen und damit die Region stärken – das passiert beim KSC-Helfertag 2021 powered by CG Elementum. Am Samstag, 4. September, bringt der KSC die Menschen aus der Region zusammen, um sozialen Einrichtungen und Organisationen zu helfen, teilt der Sportclub in einer Mitteilung mit. Noch bis heute Abend (Freitag, 3. September) können sich interessierte Helfer unter www.ksc-helfertag.de eintragen.

„GEMeinsam für die Region“ – unter diesem Motto steht der erste KSC-Helfertag im September 2021. In Schulen, Altenheimen, Kinderbetreuungsstätten oder auch bei Sportvereinen, die Hilfe brauchen, wird dann bei verschiedenen Projekten angepackt. In Frage kommen zum Beispiel kleinere Renovierungsarbeiten, Gartenpflege oder Müllsammelaktionen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Werbung

Mit Projekten dieser Art können sich soziale Einrichtungen und Organisationen auf der eigens erstellten Webseite ksc-helfertag.de eintragen. Wie viele Personen dafür gebraucht werden, welche Materialien mitzubringen sind und natürlich was genau wo erledigt werden muss – mit diesen Informationen startet dann die Suche nach freiwilligen Helfenden. Zu jedem Projekt kann sich auf der Webseite angemeldet werden, bis die nötige Anzahl an Personen erreicht ist. Je mehr Projekte, desto mehr kann am KSC-Helfertag in der Region bewegt werden. Dabei spielt es keine Rolle, wer seine Hilfe anbietet – jede helfende Hand ist gerne gesehen und bringt die sozialen Organisationen und Einrichtungen weiter.

So kommen am morgigen Samstag, 4. September, überall in der Region Helfer dort zusammen, wo sie gebraucht werden. „Zusammen ist man immer stärker, das wissen wir hier beim KSC nicht nur aus dem Fußball. Am KSC-Helfertag wollen wir den Einsatzwille und die Energie unserer Region bündeln und dafür sorgen, dass Unterstützung in Form von freiwilligen Helfern an den richtigen Stellen ankommt“, erklärt KSC-Geschäftsführer Michael Becker die Idee des KSC-Helfertags.

„Der Helfertag soll ein zentraler Baustein von KSC TUT GUT. werden. Vor diesem Hintergrund möchten wir als KSC die gesamte Region zum einen an einem zentralen Tag zusammenbringen, aber auch zum anderen auf soziale Organisationen und deren benötigte Unterstützung aufmerksam machen“, ergänzt Luca Maibaum, Leiter Marketing & CSR beim KSC.

Die CG Elementum AG unterstützt den KSC als Hauptpartner bei der Organisation des Helfertags. Hier finden vorhandene Erfahrungen des Unternehmens und des Karlsruher SC zusammen, um den KSC-Helfertag zu einem vollen Erfolg für die Region werden zu lassen, heißt es in der Mitteilung weiter. „Soziales Engagement bedeutet für die CG Elementum AG Verantwortung in unserer Gesellschaft an unseren bundesweit verteilten Standorten zu übernehmen. Hier in Karlsruhe setzen wir das mit unserem regionalen Partner, der GEM Ingenieurgesellschaft, um. Als Hauptpartner der sozialen Marke KSC TUT GUT. ergibt sich für uns die Möglichkeit, dieses Engagement in der Region Baden mit sinnvollen Projekten auszubauen“, so Martin Müller, Niederlassungsleiter in Karlsruhe der CG Elementum und Geschäftsführer der GEM Ingenieurgesellschaft. „Gemeinsam Gutes zu tun in der Region und soziale Projekte aktiv mit unserem Karlsruher Kollegen unterstützen zu können, ist genau das, was wir in der CG Elementum AG unter sozialem Engagement verstehen. Wir freuen uns, hier als Partner vom KSC den Helfertag mit umsetzen zu können“, so Johanna Sprenger, Teamleiterin soziales Engagement, CG Elementum AG.

Selbstverständlich werden am Helfertag alle geltenden Hygienemaßnahmen rund um die Pandemie berücksichtigt, teilt der Veranstalter mit. Wie diese genau aussehen, wird dann vor Ort mit den Helfern detailliert kommuniziert.

Werbung

Related posts

Eine Runde weiter: KSC siegt 4:1 bei Regionalligist Lotte im Pokal

klartextmedia

Neues KSC-Stadion BBBank Wildpark virtuell begehen

klartextmedia

„Tore für mehr Klimaschutz“: KSC pflanzt künftig Bäume und macht sich für mehr Nachhaltigkeit stark

klartextmedia

Hinterlassen Sie einen Kommentar